Bericht zur 105. Jahreshauptversammlung 2017
Bericht zur 105. Jahreshauptversammlung 2017

Bericht zur 105. Jahreshauptversammlung 2017

 

Vorstand lud zur 105. Jahreshauptversammlung

von Beate Habersetzer

 

Vergangenen Samstag lud der Vorstand des „Almarausch“ Mering seine Mitglieder zur nunmehr 105. Jahreshauptversammlung ins Trachtenheim am Sommerkeller ein. 42 Mitglieder, darunter Ehrenvorstand Michl, die Ehrenmitglieder Hias, Dante, Annamirl, Frieda und Siggi und die beiden Herren Bürgermeister Kandler und Mayer sind dieser Einladung gefolgt.

Auf der Tagesordnung stand zuerst das Gedenken an die verstorbenen Mitglieder des vergangenen Vereinsjahres Reinhard Büttner, Maria Steinhart und Lisbeth Singer und vor wenigen Tagen erst unser bis dato vereinsältestes Mitglied Magdalena Schallermeir.

Im Anschluss kamen die Tagesordnungspunkte Posteingänge und Verlesen der letzen Protokolle. Dann folgten die verschiedenen Berichte.

Wolfgang Loder gab einen kurzen Abriss über den Terminplan des vergangenen Jahres und bedankte sich bei allen, die den Verein 2016 unterstützt haben. Leni Zieglmeir bedankte sich im Zuge dessen beim Vorstand für die Vereinsführung.

Die Kassierin berichtete über verschiedene Posten aus der Vereinskasse, worauf die Revisoren im Anschluss eine absolut korrekte und ordentliche Kassenführung bestätigten.

Vorplattler Albert Müller bemühte sich, seinen sonst so ausführlichen Bericht über die Aktivitäten des Plattler und Tänzer etwas knapper zu verfassen. So waren die Aktiven 2016 an diversen Veranstaltungen, zwei Hochzeiten und dem bayerischen Löwen beiteiligt. Zum krönenden Abschluss wurde unser Bertl in der Gauherbstversammlung zum zweiten Gauvorplattler gewählt. Außerdem berichtete er über die Vorhaben und den Programmablauf für den Festabend im Mai 2017.

Der Bericht des Jugendleiters Tobias Eppeneder glich in vielen Terminpunkten dem von Bertl und Wolfgang, sodass dieser nur wenige direkt die Jugend betreffende Punkte erwähnte. Zum Ende seines Berichts hob er hervor, dass es doch erstaunlich sei, dass in fast allen Bereichen unseres Vereins die Altersgruppe bis 27 gut vertreten sei. Dennoch ist die Hilfe und der Rat der anderen Altersklassen dadurch keinesfalls überflüssig sonder dringend notwendig für die zukünftigen Tätigkeiten.

Zum guten Schluss berichtete Hüttenwart Stefan Brunnhuber über die Aktionen in der Vereinshütte und betonte, die Vereinshütte intensiver in das Vereinsleben einbeziehen zu wollen.

Im Anschluss entlastete die Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme die Vorstandschaft des >Almarausch< Mering.

Zu den weiteren Tagesordnungspunkten zählten die Mitteilung der anstehenden Termine, die Aufnahme eines neuen Vereinsmitglieds Thomas Kerscher in den Verein und Wünsche und Anträge.

Hier berichtete Stefan Nerlich über die Städtepartnerschaft Mering – Amberieu. Turnusgemäß steht 2018 wieder das Bierfest an. Allerdings stehen die Franzosen mit der dortigen Behörden und der Polizei in Verhandlungen, ob das Bierfest abgehalten wird. Die Auflagen und Kosten werden immer mehr und der Gewinn dadurch weniger. Im diesem Jahr steht eine Einladung der Franzosen nach Mering an. Die Überlegungen der Feuerwehrkapelle und der Trachtler gehen dahin, ob nicht das geplante Weinfest zum Anlass der Einladung genommen werden kann. Allerdings sind derzeit die Terminplanungen sehr schwierig.

Sodann schloss der Vorstand die Versammlung und man ging zum gemütlichen Teil des Abends über, den die Küchenfee Martina Zieglmeir mit Speckknödeln und Getränken bewirtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert